Beratungskonzept












Sofern Sie mit der Maus auf das „Play“ Symbol klicken, wird der Inhalt dieser Seite vorgelesen.

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales Juni 2018

 

Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)Seit dem 01.01.2018fördert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) Ergänzende unabhängige Teilhabeberatungsstellen (EUTB)nach § 32 SGB IX. Der Verein „Rostocker für Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe e. V.“erhielt für Rostock und den Landkreis die Zusage bis vorerst 2020. Das Projekt folgt dem menschenrechtlichen Modell von Behinderung, das der UN-Behindertenrechtskonvention zugrunde liegt. Behinderung wird nicht als individuelles Defizit verstanden: Behindert ist man nicht, behindert wird man.Unser SelbstverständnisDie Beratungsstelle bietet Menschen, die sich durch eine Behinderung in ihrem Lebeneingeschränkt fühlen eine zentrale Anlaufstelle. Sie erhaltenUnterstützungum ihr Leben den persönlichen Vorstellungen und Wünschen entsprechendzu gestalten. Dabei sind die Ratsuchendenmit IhrenAnliegen, Fähigkeitenund Zielen im Mittelpunkt der Beratung.Auf Wunsch stellt die Beratungsstelle Kontakt zu weiterführenden Hilfsangebotenher und bietet Begleitung und Unterstützung bei Besuchen von Institutionen an. Zum Angebot der Beratungsstelle gehörenneben der Einzelfallberatung auch dieDurchführung von Informationsveranstaltungen. Diese können bei uns in der Beratungsstelle stattfinden. Gerne kommen wir auch zu Ihnen, um uns über Themen des selbstbestimmten Lebens auszutauschen. Unser Team•berät unabhängig, neutral von Leistungsträgern und Leistungserbringern•arbeitet nach dem Prinzip Betroffene beraten Betroffene (Peer-Counseling)•berücksichtigt auf Wunsch genderspezifische Aspekt in der BeratungUnsere Zielgruppen•Menschen mit Behinderungen•Menschen, die von Behinderungen bedroht sind•Angehörige von Menschen mit BehinderungenZiele unserer Beratung•Stärkung des Rechtes auf Selbstbestimmungund Selbstvertretung•Unterstützung bei der Wahrnehmung individueller Teilhabeleistungen•Begegnung auf AugenhöheZiele der Beratungsmethode Peer-Counseling•Information von Betroffene für Betroffenemit fachlicher Kompetenz•Unterstützung und Anteilnahme auf dem Weg zur Inanspruchnahme von Teilhabeleistungen•Gemeinsame Entwicklung selbstgesteuerter Lösungs-und Bewältigungsstrategien•Finden und nutzen individueller RessourcenArten der Beratung•persönlich (im Einzelfall auch aufsuchend)•schriftlich•elektronisch•telefonisch

Mögliche Themen der Beratung•Inklusion in der Schule•Inklusion auf dem Arbeitsmarkt•Persönliches Budget•Persönliche Assistenz•Hilfsmittelversorgung•Selbstbestimmtes Wohnen•Alltagsbewältigung•Sozialrechtliche Fragen Eine Rechtsberatung ist ausgeschlossen.Bei Bedarf wird auf entsprechende Stellen hingewiesen (z.B. die Unabhängige Beschwerdestelle, juristische Beratung, das Beratungshilfegesetz).Öffentlichkeitsarbeit und VernetzungDie Beratungsstelle befindet sich im „Gemeinsamen Haus“ Rostock e. V. in Evershagen. Unter einem Dach sind dort verschiedene Vereine und Verbände der Selbsthilfe für Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige. Diese Kontakte sind Bestandteil unseres Netzwerkes, so dass wir für Sie und ihre Anliegen direkte Kontakte herstellen können. Bei sehr spezifischen Themen und Bedarfen werden wir zusätzlich von einzelnen Ehrenamtlichen unterstützt. Außerdem verweisen wir aufUnterstützungsangebote oder anderen EUTB-Stellen mit spezifischer Kompetenz(z. B. Gebärdensprache)im Bundesland. Zudem betreiben wir stetig Netzwerkarbeit in Form von: •Präsenz auf Aktionstagen, Tagungen, Festen …•Informationsmaterial (z. B. Flyer)•Internetpräsenz•Beiträgen in Printmedien•regelmäßige Newsletter unserer EUTBmit Informationen über unsere Arbeit sowie Fakten und Neuigkeiten zu Fragen von Rehabilitation und Teilhabe•Thematische InformationsveranstaltungenQualitätssicherung und DatenschutzIm Rahmen der Förderung durch das BMAS und der Qualitätssicherung sind wir zur Beratungsdokumentationund Mitwirkung an der wissenschaftlichen Begleitung verpflichtet. Zur Durchführung der Beratung erheben wir personenbezogene Daten. Über dem Umfang und den Zwecken der Erhebung und Verarbeitung Ihrer Daten klaren wir Sie im Vorfeld der Beratung mit einer schriftlichen Datenschutzerklärung gemäß EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO).Auf ausdrücklichen Wunschder Ratsuchenden und mit Ihrer schriftlichen Einwilligung kann die Beratungsstelle Informationen über die Ratsuchenden bei Ärzten, Einrichtungen und Ämtern anfordern. Die Beratungsstelle gibt grundsätzlich keine Informationen über die Ratsuchenden an Dritte weiter.

So erreichen Sie uns:„Rostocker für Inklusion und gesellschaftliche Teilhabe e. V.“Ergänzende unabhängigeTeilhabeberatung(EUTB)„Gemeinsames Haus“ Rostock e. V.Henrik-Ibsen-Straße 2018106 RostockTel.:0381 / 68 69 37 65Tel.:0381 / 68 69 37 67E-Mail: info@inklusion-rostock.deInternet: www.inklusion-rostock.deUnsere Sprechzeiten:Montagbis Freitag 9-12 UhrUnd darüber hinaus Dienstag und Donnerstag 14 –17 Uhrund nach VereinbarungDie Beratung ist kostenfrei.Unsere Beratungsstelle in Rostock-Evershagen ist gut mit dem Öffentlichen-Personen-Nahverkehr zu erreichen.Die Räumlichkeiten sind für Rollstuhlnutzer*innen zugänglich. Ein behindertengerechtes WC ist gegeben. Regelmäßige Sprechzeiten im Landkreis Rostock sind in Planung

Beratungskonzept Stand August 2018.pdf

zum Download